disco prism











die disco prism war in den wilden 80ern als mobil-disco unterwegs und war bei teens und später auch

twens sehr beliebt. während der parkplatz zu beginn noch mit mehreren 100 "ciao" und "puch maxi"

gefüllt war kamen auch immer mehr autos dazu.

das "stammlokal" war die turnhalle in fislisbach. weitere events wurden im martinsberg, in der kanti

aula, in der aue und im kursaal (heutiges spielcasino) alle in baden, dem tägi in wettingen, dem casino

in bremgarten u.v.a. durchgeführt.

 

gründungsjahr

1980

 

name








der name "prism" ist inspiriert vom cover des albums "the dark side of the moon" von pink floyd.

das prisma mit den reggae farben grün-gelb-rot statt den spektrum farben, wurde als logo bereits

vor der prism gründung für eine partyserie verwendet. bei der suche nach einem unverwechselbaren

namen lag es auf der hand das prisma zum namen zu machen. 1980 musste es selbstverständlich

englisch sein: also prism

 

aussprache






in den frühen 80er jahren waren die englisch kenntnisse noch eher bescheiden. viele besucher-innen

wussten nicht wie der namen richtig ausgesprochen wird. sehr beliebt waren "prismen" oder "prisma".

...und prism hat auch nichts gemeinsam mit prison!

die richtige aussprache ist "prisem"

 

dj / music












anfänglich wechselten sich 3 dj's ab bevor dj prism jeweils das ganze programm bestritt. in den 80er

jahren war es noch nicht üblich, dass der dj mit namen aufgeführt wurde. es war der name der disco

der zählte und der sound gespielt wurde. der sound der disco prism war der zeit immer einen schritt

voraus und kam meist erst wochen oder gar monate später (wenn überhaupt) in die plattenregale der

offiziellen ch-plattenläden und danach in die hitparaden. dj prism bezog seine platten fast ausschliesslich

von den plattenläden zero zero (baden), music-market, eschenmoser und import music (alle zh) die direkt

aus dem ausland importierten.

 

light-show




unter den mobil-discos fand ein eigentliches wettrüsten statt, wer die grössere lichtshow hatte. es

wurde mit immensen kilowatt leistungen geprahlt. disco prism hatte kilowatt mässig nicht die grösste

lightshow, aber sie war sehr effektvoll und wurde manuell über ein keyboard gesteuert.

 

pin-spot show













1983 setzte die disco prism mit der neuen bisher nie gesehenen pin-spot show neue massstäbe.

jeweils nach dem ersten slowblock wurde die halle in ein 3-dimensionales, rotierendes lichtspektakel getaucht.

als die pin-spot show am 23. april 1983 zum ersten mal zum song von bobby orlandos remix von "passion"

von the flirts eingesetzt wurde, blieben alle gäste staunend stehen und so manchem blieb der mund offen...

die pin-spot show wurde immer erst nach dem ersten slowblock eingesetzt, ab ende 1983 jeweils zum

song "japanese war game" von koto...

 

prism start song






nach dem sommer 1983 startete jede disco prism mit dem song "expansion" von the creatures.

es handelt sich dabei um eine produktion der "l'altro mondo studios" in rimini. dj prism hatte die platte

im gepäck, nachdem er die sommerferien in rimini verbracht und alle angesagten clubs besucht hatte,

neben dem baia imperiale, dem cellophane und dem bandiera gialla eben auch die l'altro mondo studios...

 

disco prism / prism party










in den ersten jahren wurden die events ausschliesslich unter dem namen "disco prism" publiziert.

zum 5. geburtstag wurde für die party am 19. oktober 1985 erstmals "prism party" verwendet.

dieser event wurde auch ein meilenstein in der prism geschichte mit 1'200 besucherinnen und besucher.

erstmals wurden an der geburtstagsparty von dj prism auch "alte" songs aus der 70er disco ära und den

frühen 80ern gespielt. dies war insbesondere ein novum, da in der disco prism immer nur brandneue

scheiben von dj prism aufgelegt wurden.

 

prism - the goodbye party

am 8. oktober 1988 feierten wir den abschied der "disco prism" mit der goodbye party: mit feuerschlucker,

magie, der casablanca modeschau, einer aufwändigen deko und viel gutem sound aus der disco ära.

der zeitpunkt eine "pause" einzulegen war optimal: unsere partys waren bis am schluss sehr gut besucht.

allerdings war die freude am feiern und tanzen bei den gästen nicht mehr so gross. coolness war angesagt...

der musikstil änderte sich, zeit einer jüngeren generation platz zu machen!

was wir damals nicht wussten: unsere zeit wird wieder kommen und wir werden ein revival feiern :-)